Pünktlich um 15:11 Uhr startete die FCV Kinderfastnacht im Finther Bürgerhaus. Die Organisatoren freuten sich über ein gut gefülltes Bürgerhaus mit super Stimmung. Mittlerweile ist die FCV Kinderfastnacht ein fester Bestandteil im Ortsgeschehen, der Eintritt war wie immer frei gewesen. So fördert der FCV jedes Jahr die Brauchtumspflege und Jugendarbeit.

Pünktlich um 19:11 Uhr startete bei einem Glas Sekt der 2. Finther Abend im Saal des Turnerheims. Mit 45 Gästen war die Veranstaltung ausverkauft. Von Anfang an herrschte ausgelassene Stimmung, die sich im Laufe des Abends noch steigerte. Elisabeth de Jong, Stefan Orf, Reni Beck und Lisbeth Schreiner heizten den Gästen mit ihren Kokolores Vorträgen ordentlich ein. Es wurde gesungen, geschunkelt und gelacht, so dass der Abend äußerst kurzweilig war. Durch den Abend führten Carsten Seipel, Volker Conradi und Andreas Gladden. Alle Beteiligten sind sich sicher, dass es 2017 eine Fortsetzung des Finther Abends, einer traditionellen Kneipenfastnacht, geben wird.

Am 11.11. um 19:11 Uhr startete der FCV in die neue Kampagne. Ganz nach dem Motto "Wer kann, der darf" war der FCV wieder auf der Jagt nach neuen Talenten.

In der Tat haben sich auch in diesem Jahr wieder Leute gemeldet, die beim FCV Fastnachtsauftakt ihr Können unter Beweis stellen wollten. Neben Katha Eisinger und Sabrina Fregien, die wir nun auch als Mitglied im FCV begrüßen konnten, gab es auch Vorträge von Renate Beck und Thorsten Rosenmerkel. Wer bei dieser Veranstaltung natürlich nicht fehlen durfte, ist unsere Christine Oehl.

Fehlende Technik ersetzte das Publikum gekonnt und somit gab es immer einen Tusch an passender Stelle - "tufftä, tufftä, "tufftä".